BUENOS AIRES – SÜDAMERIKA

/, Berichte, Reisen/BUENOS AIRES – SÜDAMERIKA

BUENOS AIRES – SÜDAMERIKA

Am 26. September 2013 begaben sich 42 Sänger des Hamburger Knabenchor St. Nikolai auf eine 11tägige Konzert- und Begegnungsreise nach Buenos Aires.

Die Unterbringung erfolgte während der Reise in Gastfamilien der Goethe Schule, mit denen wir schon vor der Abreise intensiven Kontakt pflegen konnten. Die Herzlichkeit unserer Gastgeber überwältigte uns.

Wir sollten bald feststellen, dass unser Besuch sowohl für die Gastgeber als auch für unsere Sänger eine große Bereicherung im Sinne von Völkerverständigung und Kulturaustausch darstellen und somit ein breites Fundament bilden würde. Nicht nur die musikalische Komponente wurde beiderseits mit großem Interesse bedient, indem man gemeinsam konzertierte, sondern auch der persönliche Austausch zwischen den Schülern, Lehrern und den Sängern fand in einigen, gemeinsamen Unterrichteinheiten intensiv statt. All diese Gelegenheiten offerierten uns einen tiefen Einblick in das argentinische Leben.

Die starken Gegensätze zwischen Arm und Reich wurden uns gerade zu Beginn der Reise sehr deutlich vor Augen geführt: ein Schüler geht nie zu Fuß zur Schule, da ihm etwas zustoßen könnte; die wie ein Planquadrat angeordneten Straßenzüge in Wohngebieten werden von privatem Sicherheitspersonal, das 24 Stunden am Tag in kleinen Torhäuschen an den Straßenkreuzungen sitzt, bewacht.

Das Armenviertel „Villa“, an dem man vorbeikommt, wenn man in die City fährt, erstaunte die Gemüter. Spätestens in diesem Moment verstanden wir den argentinischen Spruch: „Gib dem Armen keinen Fisch, damit er nicht mehr hungert, sondern gib ihm eine Angel.“

Buenos Aires und seine Portenos leben mit diesen Gegensätzen. Auch wir durften uns in diesen Gegensätze bewegen und lernten die große Faszination von Buenos Aires und der Provinz kennen. Während einer Stadtführung lernten wir über die Geschichte, die politischen Bewegungen, die Architektur – von den italienischen Einwanderern, die ihre Häuser aus buntem Wellblech alter Schiffe bauten bis hin zum Einfluss des französischen Architekten Hausmann – und den argentinischen Lebensstil. Weitere intensive Eindrücke sammelten wir während eines Ausflugs nach Antonio di Areco, einer Schiffstour im Tigredelta, bei einem Besuch im Stadion La Bombonera, für dessen Club auch Maradona spielte und im Viertel Recoleta. Auch das Opernhaus Teatro Colon, in dem alle Sänger Händels „Hallelujah“ anstimmten, beeindruckte uns sehr.

Durch unsere Gasteltern angeleitet bewegten wir uns schließlich sicher auf der argentinischen Gourmetleiter zwischen Dulce de leche, Medialunas, Empanadas und Asado und lernten die argentinischen Steaks zu schätzen.

Unser erstes Konzert gaben wir in der durch Probst Claussen vermittelten Evangelischen Kirche in Martinez: eine heimelige Kirche, die aufgrund des Zuschaueransturms zu unserem Konzert aus allen Nähten zu platzen schien. Die Begeisterung über unsere musikalische Darbietung riss die Zuschauer am Schluss zu „standing ovations“ von ihren Plätzen.

Anlässlich des Festaktes zum „Tag der Deutschen Einheit“ nahm der Hamburger Knabenchor St. Nikolai aufgrund der Einladung des Botschafters Graf von Waldersee sowohl an den Feierlichkeiten am Deutschen Brunnen als auch in der Deutschen Botschaft teil. Unter 700 geladenen Gästen bewegten sich unsere Sänger bis zu ihrem Auftritt souverän im bunten Treiben der wichtigsten Persönlichkeiten aus Buenos Aires und ernteten großen Beifall für ihren Auftritt.

Das sicherlich prunkvollste Ambiente bot an unserem fünften Konzerttag die katholische „Iglesia de S. Ignacio de Loyola“, die ursprünglich 1675 von den Jesuiten erbaut wurde. Der Konzertbogen mit seinen insgesamt 6 Konzerten in diesen Räumen seinen wohlverdienten musikalischen Abschluss, den die Zuschauer mit großem Applaus honorierten.

Erfüllt und dankbar sind wir wohlbehalten nach Hamburg zurückgekehrt und werden  noch lange von unseren Eindrücken zehren.

Daher danken wir allen Unterstützern und Wegbegleitern, die uns diese Impressionen  und eindrucksvollen Konzerte ermöglicht haben und freuen uns auf einen Gegenbesuch unserer argentinischen Gastgeber zum Hafengeburtstag 2014, an dem Buenos Aires als Partnerstadt von Hamburg teilnehmen wird.

Mit freundlicher Unterstützung:

exxon_logo bmfsfj_logo hamburg_logo chorjugend_logo

By | 2017-02-22T00:16:27+00:00 18. Oktober 2013|Categories: 2013, Berichte, Reisen|0 Comments