NEW YORK, NEW YORK

Unsere Chorreise im Mai 2001 – von Basti Betthäuser, 15 Jahre, Bass

 

 

 

 

„Their performance was wonderful. They sing beautifully and all look very handsome in their crimson choir robes.“

„Ich seh’ die Freiheitsstatue!“ Nach acht Stunden Flug und dem großen roten Punkt NEW YORK auf dem Bildschirm ging es mit dem Bus zum BIG APPLE!

Wir waren drei Tage in New York, in denen wir ein Konzert in St. Bartholomew und zwei auf Long Island gaben. Wir hatten sehr nette Gastfamilien, die uns mit ihren „Straßenkreuzern“ zu den Proben und Konzerten kutschierten. Natürlich  besuchten wir auch das Empire State Building – leider im Nebel –, machten eine Schiffstour rund um Manhattan. Die Besichtigung der Freiheitsstatue fiel aus und wurde durch Proben ersetzt … Durch den schrecklichen Terroranschlag auf die Zwillingstürme sehe ich die Reise nachträglich mit anderen Augen. Sie war auch deshalb ein wichtiger Beitrag zur „Völkerverständigung“ – auf musikalischer Ebene.

Vier weitere, mit viel Beifall belohnte Konzerte folgten. Wir hatten sehr nette Gastfamilien, erlebten aber auch soziale Unterschiede. Wir sahen die armen Gegenden in Newark, waren aber auch in New Jersey bei dem von der Modemarke „Tommy Hilfiger“ gesponsorten „American Boychoir“. Die Sänger müssen morgens um 6.30 Uhr aufstehen, proben täglich viel und verbringen über ein halbes Jahr auf Reisen. Respekt!!! Bei unserem kleinen Basketball-Länderspiel gewannen sie hoch; dafür gewannen wir das Fußballspiel!

Unser Abschiedskonzert fand in Boston statt. Wir machten dort eine Stadtführung und lernten etwas über den Unabhängigkeitskrieg. Dann ging‘s zurück nach Old Germany. Unsere USA-Reise war sehr beeindruckend und ich bin froh, dabei gewesen zu sein.

„I had the pleasure of having choir members stay with me for two nights last weekend. They were perfect guests and can come back anytime they want to. In fact, the entire choir not only made beautiful music, but they were outstanding emmissaries of your country. (…)
Their performance was wonderful. They sing beautifully and all look very handsome in their crimson choir robes. (…)
They were all so cute!“

 

 

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Reisebericht über unsere Chorreise im Mai 2001 – von Rosemarie Pritzkat

 

2001: Konzertreise in die Neue Welt. Ein langer Flug, dann ein überwältigendes Bild: NEW YORK! Viele waren schon auf Chorreisen in Europa gewesen – Amerika aber, das war etwas Anderes!

Die Amerikaner feierten den Chor enthusiastisch! Gern präsentierten die Amerikaner ihre Kinder in Seppelhose und Tirolerhut – dass Hamburg so gar nicht bayrisch ist, spielte keine Rolle. Alles Deutsche fanden sie einfach „great“. Wir dagegen bewunderten ihre Häuser auf Long Island, die großen Autos sowie das Knowhow im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“.

In New York gaben wir eine Matinee und zwei Konzerte, bestiegen das Empire State Building und umrundeten per Boot Manhattans Wolkenkratzer, sahen aber auch das arme Gesicht Amerikas bei den Schwarzen in Newark oder die strenge Erziehung des berühmten Knabenchors „The American Boychoir“, Princeton, mit dem ein sängerisches Kräftemessen stattfand, das mit viel Applaus endete. In Boston gaben wir unser Abschlusskonzert.

Einiges von uns blieb in Amerika zurück: Anzüge, Kutten, Teddys – vor allem aber die Herzen der Knaben. Schöner als durch Musik ist Völkerverständigung für uns kaum vorstellbar, und so danken wir allen, die uns für diese Reise als “Little Ambassadors of German Music” unterstützt haben, wie dem Deutschen Musikrat, sehr herzlich.

Unsere Auftritte in Amerika

20.05.01 St. Barts, NY
St. Marks, Long Island
21.05.01 St. Lukes, Long Island
22.05.01 St. Thomas More, Long Island
23.05.01 American Boychoir, Princeton
Newark Mus
24.05.01 Wellesley, Massachussetts
25.05.01 Church of Advent, Boston

 

 

„Schöner als durch Musik ist Völkerverständigung für uns kaum vorstellbar. Und so danken wir allen, die uns für diese Reise als ‚Little Ambassadors of German Music‘ unterstützt haben, wie dem Deutschen Musikrat, sehr herzlich.“

By | 2017-02-22T00:16:28+00:00 25. Juli 2001|Categories: Archiv, Berichte, Reisen|Tags: , , , , |0 Comments