Karl H. Ditze Jugendpreis 2012

///Karl H. Ditze Jugendpreis 2012

Karl H. Ditze Jugendpreis 2012

„Der Knabenchor ist ein Juwel im Hamburger Musikleben (…)
Er ist musikalischer Botschafter Hamburgs und feiert außerordentliche Erfolge im In- und Ausland“ (Zitat aus „50 Jahre Hamburger Knabenchor“)

In einem feierlichen Festakt in der Technischen Universität Hamburg Harburg (TUHH) wurde dem Hamburger Knabenchor St. Nikolai im September 2012 der Karl H. Ditze Jugendpreis verliehen. Die Stiftung zeichnet junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren aus, die sich karitativ, kulturell, kirchlich oder umweltbezogen für die Gesellschaft einsetzen. Der Chor, der auf eine 53jährige Geschichte zurückblicken kann und seit 1991 von KMD Rosemarie Pritzkat geleitet wird, erfüllte gleich mehrere dieser Voraussetzungen, die für die Vergabe des Preises der Karl H. Ditze Stiftung notwendig sind.

Der Hamburger Knabenchor St. Nikolai, singt neben den großen Oratorien von J. S. Bach, verschiedenen Messen, Kantaten oder dem Mozart-Requiem auch in Gottesdiensten von St. Nikolai. Die 120 Jungen und jungen Männer der Knaben-Chorschule werden ab dem 4. Lebensjahr musikalisch ausgebildet und gefördert. Diese kulturelle Erziehung sowie das Erarbeiten von großen Chorwerken und Verfolgen von Zielen im Team begleiten erfolgreich ihren Weg des Erwachsenwerdens.

Den mit 10.000 Euro dotierten Preis überreichte der Vorstandsvorsitzende der Karl H. Ditze Stiftung, Heinz-Günther Vogel – selbst im Rahmen der Feierstunde mit der Ehrensenatorenwürde der TUHH ausgezeichnet – und begründete die Entscheidung der Jury: „Wann immer ich den Knabenchor höre, bin ich von den frischen Knabenstimmen, den geschulten Männerstimmen und ihrer stets motivierenden Chorleiterin begeistert. Ihr Aufeinanderhören und das Gefühl, Teil eines lebendigen Klangkörpers zu sein, stärkt bei den Sängern nachhaltig Gemeinschaftssinn und Selbstwertgefühl. Allein die Sanges- und Lebensfreude dieses Chores sind preiswürdig. Singen im Chor hat eine besondere Bedeutung sowohl für die Musikalität als auch für die gesamte Persönlichkeitsentwicklung, Konzentration, die Intelligenz und das Sozialverhalten. Frau Pritzkat führt überdies die Knaben an die Grundlagen der abendländischen Musikgeschichte heran. Ihre Chormitglieder lernen Disziplin, übernehmen Verantwortung und lernen sich in eine Gemeinschaft einzufügen.“

All diese Eigenschaften fanden sich in einem vielseitigen Programm aus geistlichen Stücken, Volksliedern und internationalen Melodien wieder, mit dem 41 Hauptchor-Knaben und junge Männer das Auditorium überzeugten. In einer Kurzvorstellung und einer Fotopräsentation gewährte Rosemarie Pritzkat Einblicke in das Chorleben und vermittelte den Zuhörern Eindrücke von den Chorreisen in alle Welt.

Den Festvortrag und die Laudatio auf die Preisträger hielt Professor Hermann Rauhe, Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und langjähriges Kuratoriumsmitglied des Hamburger Knabenchor St. Nikolai; musikalisch begleitet von Professor Gottfried Böttger mit einem Medley bekannter Jazz-Klassiker.

„Dieser Preis ist eine großartige und wichtige Anerkennung für unsere Kinder- und Jugendarbeit. Das Preisgeld investieren wir in die Ausbildung, denn dringend benötigen wir einen Chorleiter für die Nachwuchsarbeit. (…) Der Chor ist für alle eine Lebensschule.(…)“, sagte Rosemarie Pritzkat in ihrer Dankesrede.

Neben ihrem ‚normalen’ Jahresprogramm werden die Hauptchorknaben im Rahmen des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages im Mai in St. Katharinen und St. Petri bei Brittens War-Requiem, eines der großartigsten und erschütterndsten Werke des 20. Jahrhunderts, mitsingen.

So wird auch 2013 ein Jahr mit einem vielfältigen Chorprogramm, auf das wir uns freuen dürfen.

Babette Radtke

By | 2017-02-22T00:16:27+00:00 25. März 2013|Categories: 2013, Berichte|Tags: , , , , |0 Comments