DER CHOR

IMG_5809.jpeg
VITA

Der Hamburger Knabenchor St. Nikolai wurde 1960 als „Knabenchor des Norddeutschen Rundfunks“ vom NDR durch Horst Sellentin und Max Thurn gegründet. 1967 ging die Trägerschaft auf den Verein „Hamburger Knabenchor e.V.“  über, und der Chor fand an der  Hamburger Gemeinde St. Nikolai eine neue Heimat und Konzertstätte. Nach dem Tode seines Gründers 1973 übernahm  der Luruper Kantor Ekkehard Richter die Leitung. Auf ihn folgte 1991 die Kirchenmusikdirektorin Rosemarie Pritzkat. Sie begründete eine Chor-Schule, in der heute über 100 Knaben- und junge Männerstimmen umfassend ausgebildet werden. Seit 2015 agiert der Chor als eigenständiger Verein, die Hauptkirche St. Nikolai ist weiterhin seine Residenzkirche und häufige Konzertstätte, insbesondere zu Gottesdiensten und zentralen Festen des Kirchenjahres. Zu Jahresbeginn 2021 wurde Luiz de Godoy zum neuen künstlerischen Leiter des Hamburger Knabenchores berufen. Der gebürtige Brasilianer mit einer reichen internationalen Erfahrung als Chorleiter und Dirigent war bis 2019 Kapellmeister der weltberühmten Wiener Sängerknaben. Zur Spielzeit 2019/20 hatte ihn die Hamburger Staatsoper in die Hansestadt geholt und mit der Leitung ihres Kinder- und Jugendchores "Alsterspatzen" betraut. 

DENKEN SIE CHOR. UND GERNE ETWAS WEITER. 

IMG_9418.jpg
PREISE & REISEN

Neben verschiedenen Preisen bei Jugend musiziert und deutschen Chorwettbewerben erhielt der Knabenchor auf dem internationalen Chorwettbewerb Shanghai 2002 den Preis als bester ausländischer Chor, 2009 den Jahrespreis der Oscar und Vera RITTER-Stiftung und 2012 den Jugendpreis der Karl H. Ditze Stiftung. Konzertreisen führten den Chor in zahlreiche Länder Europas und Übersee wie Südkorea, China, die USA, Argentinien und zuletzt im Herbst 2019 nach Japan.

AUFTRITTE

Der Knabenchor singt anspruchsvolle a cappella Konzerte und Oratorien sowie Gottesdienste in der Hauptkirche St. Nikolai und ist regelmäßig zu Gast in den großen Spielstätten Hamburgs, so regelmäßig mit Bachs Weihnachtsoratorium in der Laeiszhalle und wiederholt im Großen Saal der Elbphilharmonie. Dabei arbeitet der Knabenchor mit namhaften Orchestern zusammen wie Hamburger Camerata, Ensemble Resonanz, Hamburger Barockorchester, NDR Sinfonieorchester. Knabensolisten werden zudem für Festivalengagements und solistische Oratorien- und Opernauftritte gebucht, wie etwa für die Faust-Inszenierung am Thalia Theater sowie für die Uraufführung der Oper Frankenstein im Rahmen des Hamburger Musikfestes 2018.

IMG_2248.jpeg